RICOTER praktiziert Moorschutz durch Torfreduktion und vollständigen Verzicht auf Torf.

Torffreie Erden schonen die Umwelt! Der Abbau von Torf hat auf zwei Arten Nachteile für die Umwelt : Auf der einen Seite wird der während Jahrtausenden im Torf konservierte Kohlenstoffanteil  nach dem Abbau wieder als CO₂  freigesetzt. Auf der anderen Seite werden beim Abbau wertvolle Landschaften zerstört. Moore dienen seltenen Tieren und Pflanzen als Nahrungs- und Siedlungsraum ersten Ranges  und fördern so die Biodiversität  (Artenvielfalt). Sie wirken auch als Wasserfilter und vor allem als Wasser- 

speicher, weil sie grosse Mengen Wasser aufnehmen, was Überschwemmungen vorbeugt. Seit 1987 geniessen Moore und Moorlandschaften in der Schweiz den Schutz der Bundesverfassung. Bereits seit 1998 arbeitet die RICOTER nach einem Umweltmanagementsystem, der Umweltnorm ISO 14001. RICOTER baute 2009 ein Dach zur Reduktion des CO₂ Ausstosses und nutzt bei der Landerdetrockung die Eigenwärme.