Blumen- und Gemüseerde

Blumen im Gemüsegarten

Verwendung

Ein- und Umtopfen von grünen und blühenden Balkon- und Topfpflanzen

  • Bei Bedarf einen grösseren Topf wählen (Ø + 2 cm). Gefässe vor dem Umtopfen gründlich reinigen.
  • Wurzelballen säubern, verfaulte Wurzelteile vorsichtig entfernen
  • Eine dünne Schicht Erde einfüllen und Wurzelballen in den Topf setzen
  • Topf mit Erde auffüllen und leicht andrücken
  • Damit das Giesswasser keine Flecken an Fassade oder Boden verursacht, einen Untersetzer verwenden und einen Giessrand von 2-3 cm anlegen
  • Erde angiessen, überschüssiges Wasser aus Übertopf oder Untersetzer entfernen
  • Etwa 4 Wochen nach dem Eintopfen regelmässig nachdüngen (Empfehlungen auf der Düngerpackung beachten)

Pflanzen von Stauden, Sträuchern und Gehölzen in Beete und Rabatten

  • Pflanzloch im Garten etwa doppelt so gross wie der Wurzelballen ausheben
  • Die Hälfte des Aushubs mit Blumen- und Gemüseerde mischen
  • Pflanze gerade ins Pflanzloch setzen und mit Erdgemisch auffüllen
  • Erde vorsichtig antreten und kräftig mit Wasser einschwemmen
  • Sträucher und Gehölze mit Stauden unterpflanzen, welche an halbschattigen bis schattigen Standorten gedeihen. Die Stauden geben nicht nur optisch was her, sie schützen auch den Wurzelbereich und hemmen das Unkraut.

Pflanzen von Blumen und Gemüse im Garten

  • Vor dem Bepflanzen des Gartenbeets bei der Auflockerung Blumen- und Gemüseerde in die oberste Schicht des Bodens einarbeiten
  • Etwa 5 cm Blumen- und Gemüseerde auf das vorbereitete Beet streuen und leicht einarbeiten
  • Nach dem Bepflanzen die Pflanzen gut wässern
  • Je nach Pflanzenart und Nährstoffbedürfnis nach etwa 4 Wochen nachdüngen (Empfehlungen auf der Düngerpackung beachten)

Pflanzenportraits blumiger Pflanznachbarn für Gemüse

Kapuzinerkresse

Kapuzinerkresse
Sie zieht Schädlinge an und schützt dadurch Pflanzen in ihrer Umgebung vor Befall. Ihre leuchtend orangen Blüten ziehen nicht nur Bestäuber an, sie sind auch essbar.

Gemüsepartner: Radieschen, Kürbisgewächse, Kartoffeln

Ringelblume

Ringelblume
Mit ihren langen Pfahlwurzeln verbessert sie die Bodenstruktur. Ausserdem vertreibt sie Schnecken oder Nematoden und lockt mit ihren hübschen Blüten Nützlinge wie die Honigbiene an.

Gemüsepartner: Kartoffeln, Kohl, Salat, Gurken

Lavendel

Lavendel
Der starke Duft zieht Bestäuber an und verwirrt gleichzeitig Schädlinge wie die Rüeblifliege oder die Lauchmotte, sodass diese ihre Eier nicht ablegen können. Ausserdem hilft Lavendel bei Blattläusen oder Mehltau.

Gemüsepartner: Kohl, Karotten, Knoblauch, Zwiebel

Tagetes

Tagetes
Ihre Blüten locken bestäubende Insekten an und ihr Duft hält zugleich Schadinsekten wie Kohlfliegen fern. Unterirdisch bekämpfen sie Nematoden, die in ihre Wurzeln eindringen.

Gemüsepartner: Karotten, Kartoffeln, Tomaten, Erdbeeren

Duftwicke

Duftwicke
Als Vertreter der Schmetterlingsblütler binden sie Stickstoff und sorgen dadurch für eine natürliche Düngung des Bodens.

Gemüsepartner: Kürbis, Sellerie, Chinakohl, Weisskohl

Gartentipp

Mischkulturen zwischen Blumen und Gemüse eignen sich besonders gut für Töpfe und Balkonkistchen, denn auf kleiner Fläche werden neben Essbarem auch Hingucker fürs Auge angebaut.