Südpflanzenerde

Hanfpalme

Verwendung

Ein- und Umtopfen von mediterranen Kübelpflanzen

  • Südländische Kübelpflanzen wie z.B. Zitruspflanzen, Oleander, Oliven oder Palmen brauchen für ein ergiebiges Wachstum einen sonnigen Standort
  • Mediterrane Pflanzen etwa alle 2-3 Jahre im frühen Frühjahr umtopfen
  • Bei Bedarf einen grösseren Topf wählen (Ø + 2 cm). Gefässe vor dem Umtopfen gründlich reinigen.
  • Bei grösseren Töpfen und Kübeln eine Drainage aus Blähton als unterste Schicht ins Gefäss füllen und mit einem Trennvlies abdecken, damit die Drainage durch eingeschwemmte Feinteile nicht verstopft wird
  • Pflanze sorgfältig aus dem Topf lösen und den Wurzelballen mit einer Gartenhacke vorsichtig aufreissen, ohne das Wurzelwerk zu verletzen
  • Eine dünne Schicht Erde einfüllen und Wurzelballen in den Topf setzen
  • Topf mit Südpflanzenerde auffüllen und leicht andrücken
  • Erde angiessen, überschüssiges Wasser aus Übertopf oder Untersetzer entfernen. Regelmässig mit temperiertem, wenn möglich kalkarmem Wasser giessen. Erde nie völlig austrocknen oder vernässen lassen.
  • Etwa 4 Wochen nach dem Eintopfen regelmässig nachdüngen (Empfehlungen auf der Düngerpackung beachten)

Pflanzenportraits Zitruspflanzen

Zitronenbaum

Zitronenbaum
Herkunft: im 12. Jahrhundert von Asien im Mittelmeerraum eingeführt
Wuchs: üppig und schnell wachsender Baum, Gefahr von Bruchstellen bei schweren Früchten
Blüte & Frucht: ganzjährige Blüte möglich, keine Blüte- und Fruchtpause
Sorten: Vierjahreszeiten-Zitrone, Meyer-Zitrone (Gartenzitrone)

Kumquat

Kumquat
Herkunft: im 19. Jahrhundert von China in Europa eingeführt
Wuchs: gedrungen und kompakt wachsender Baum
Blüte & Frucht: Blüte von Juli bis August, Blüte- und Fruchtpause nach üppigem Fruchtjahr
Arten: Fortunella margarita (ovale Früchte) und F. japonica (runde Früchte)

Mandarinenbaum

Mandarinenbaum
Herkunft: im 19. Jahrhundert von China in Europa eingeführt
Wuchs: kompakt und buschig wachsender Baum
Blüte & Frucht: mehrmalige Blüte möglich, Blüte- und Fruchtpause nach üppigem Fruchtjahr
Sorten: Mandarine, Satsuma, Clementine (gut schälbare, kernlose Züchtung)

Orangenbaum

Orangenbaum
Herkunft: im 15. Jahrhundert von China über Arabien nach Südeuropa eingeführt
Wuchs: kompakt und gleichmässig wachsender Baum
Blüte & Frucht: mehrmalige Blüte möglich, keine Blüte- und Fruchtpause
Sorten: Blondorangen, Navelorangen, Blutorangen

Zitrustipp

Zitruspflanzen zählen zu den Selbstbefruchtern und aus jeder Blüte entwickelt sich eine Frucht, wobei eine Pflanze gleichzeitig Blüten und Früchte tragen kann. Die typische Farbgebung der Zitrusfrüchte ist durch kühle Nachttemperaturen bedingt.

Damit Zitruspflanzen gut gedeihen und lange Freude bereiten, gilt es bei der Pflege folgendes zu beachten:

  • Zitruspflanzen im Freien an einem sonnigen, geschützten Standort platzieren
  • Mässig giessen, im Sommer etwa 2-3 Mal wöchentlich. Staunässe («nasse Füsse») vertragen Zitruspflanzen nicht, denn innert kurzer Zeit faulen die Wurzeln.
  • In der Hauptvegetationszeit mit einem Zitrusdünger regelmässig düngen (Empfehlungen auf der Düngerpackung beachten)
  • Überwinterung an einem kühlen und hellen Standort (5-10°C), ideal ist ein unbeheizter Wintergarten
  • Im Winterquartier etwa alle 4-6 Wochen giessen
  • Zitruspflanzen nach den Eisheiligen Mitte Mai wieder ins Freie stellen, bei Spätfrösten die Pflanzen mit Vlies schützen