Essbare Dachbegrünung

Anstelle einer herkömmlichen Dachbegrünung wird eine essbare Dachbegrünung realisiert und Gemüse, Früchte oder Beeren direkt auf der Dachfläche angebaut. Eine essbare Dachbegrünung stellt spezifische Anforderungen an Substrate, Bewässerung oder Düngung, welchen bei der Planung und Ausführung Rechnung getragen werden muss.

Dachgarten
Essbare Dachbegrünung

Checkliste  "essbare Dachbegrünung"

  • Zugang zur Dachfläche / Begehbarkeit gewährleisten
  • Absturzsicherung
  • Tragfähigkeit des Dachs
  • Nutzlastreserve von mindestens 80kg/m2 (Bewirtschaftung)
  • Entwässerung der Dachfläche
  • Wasseranschluss für Bewässerung / Bewässerungssystem
  • Anbauplan entsprechend der Schichthöhen (Jungpflanzen und Saatgut)
  • Mineralische oder organische Düngung (abhängig von Substrat und Kultur)
  • Schutz der Kulturen (Vlies, Netz)

Systemempfehlung und Produkte

Folgende Gegebenheiten müssen bauseits fertig vorhanden sein

- Betondecke
- Bitumen-/Voranstrich
- Dampfsperre
- Wärmedämmung
- Bituminöse Abdichtung
- Schutzschicht (Wurzelschutz)

Drainage


Zur Entwässerung der Dachfläche ist eine Drainageschicht aus Schüttgut in ca. 20% der gesamten Schichtstärke anzulegen. Alternativ könnte auch eine Drainagematte mit der geforderten Entwässerungsleistung eingebaut werden.

Passendes RICOTER Produkt:


Blähton Drainage zeichnet sich durch seine hohe Strukturstabilität und das gute Wasserrückhaltevermögen aus. Auf Dächern kann Blähton Drainage schnell und effizient mittels Blasen oder Pumpen ausgebracht und eingebaut werden. Blähton Drainage steht auf der FiBL Liste und ist für den biologischen Landbau zugelassen.

Trennschicht (Trenn- oder Filtervlies)

- feinmaschiges Trenngewebe (im Bauhandel/Fachhandel erhältlich)

Substrat


Strukturstabile und leichte Substrate werden als Vegetationstragschicht in der gewünschten Schichtstärke eingebaut. Je nach Anbauplan variieren die Einbauhöhen des Substrats zwischen 15 und 120cm.

Passende RICOTER Produkte:


Die Kübelpflanzenerde hat durch den hohen Anteil an Schweizer Landerde ein gutes Wasserrückhaltevermögen und die mineralischen Komponenten sorgen für Strukturstabilität. Mit der Hilfsstoffknospe ausgezeichnet ist die Kübelpflanzenerde für den biologischen Landbau zugelassen.


Für einen dauerhaften Einsatz auf der Dachfläche eignet sich Trogerde, da die Mischung durch den hohen mineralischen Anteil sehr strukturstabil und volumenbeständig ist. Mittels Blasen und Pumpen kann Trogerde schnell und effizient ausgebracht und eingebaut werden. 


Balkon- und Hochbeeterde bietet eine ideale Grundlage für den Anbau von Essbarem auf dem Dach und trägt nebenbei auch noch zum Schutz des Klimas bei. Die Pflanzenkohle ist eine leichte Substratkomponente, welche strategisch in die Stoffkreisläufe eingebunden werden kann.


Für den Anbau von gesundem Gemüse auf dem Dach braucht es eine umweltverträgliche Erde. Gemüseerde bindet durch die Rezeptur CO2 und genügt zudem veganen Ansprüchen. Durch die Anwesenheit von Pflanzenkohle wird die biologische Aktivität gefördert und dadurch natürliche Kreisläufe unterstützt.

Mulchschicht

Mulch- und Abdeckmaterialien unterbinden das Aufkommen und unerwünschten Beikräutern und regulieren den Wasserhaushalt. RICOTER bietet eine Vielzahl unterschiedlicher Mulch- und Abdeckmaterialien, welche auch auf der Dachfläche eingesetzt werden können.

Passende RICOTER Produkte:

Anbautipps

Dachgarten
Essbare Dachbegrünung

Die Schichtstärke des Substrats auf der Dachfläche beeinflusst den Anbauplan:

Substratschicht 15 bis 20cm
Flachwurzler wie Salat, Radieschen, Kartoffeln, Küchenzwiebel, Kräuter, Erdbeeren

Substratschicht 25 bis 40cm
Mitteltiefwurzler wie Zucchini, Spinat, Kohlrabi, Gurke, Paprika, Tomaten, Erbsen
Tiefwurzler wie Tomaten, Bohnen, Karotten, Mangold, Randen, Wirsing

Substratschicht ab 45cm
Wenige Einschränkungen bezüglich der Wurzeltiefe, Kombinationen von Flach- und Tiefwurzlern sind möglich.

Auf dem Dach können Fruchtgemüse und Salate gepflanzt, dazwischen Gemüse ausgesät werden. Nach der Ernte im Saisonverlauf können die entstehenden Lücken durch Neupflanzung oder Ansaat geschlossen werden.